Kennedy John F.

 



"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht" Berhold Brecht, Goethe usw.

Dienstag, 26. Oktober 2021

St Luke Pulmonologist Delivers POWERFUL Endorsement of Ivermectin as a “100% Effective COVID CURE”

 


New Community Platform...Neue Gemeinschaftsplattform...

 New Connecting Consciousness Community Platform



To join Connecting Consciousness please visit:


www.connectingconsciousness.org/ 


https://www.simonparkes.org/post/new-community-platform


übersetzt:

Neue Gemeinschaftsplattform von Connecting Consciousness



Um Connecting Consciousness beizutreten, besuchen Sie bitte:


www.connectingconsciousness.org/ 

Based On Latest Conversations...Nach den letzten Gesprächen...

 Based on the latest conversations I have had I am formally asking CC Coordinators to follow through on the emergency zoom that was called at short notice with the country coordinators.



Please will country coordinators prepare your regional coordinators for the situations that I discussed with you.



In particular any military activity to take place in your country, any disruption to communications, and any curfew that may be ordered.



Please remind the Teams to support members and to remain steadfast in what will most likely be only a short period of time.



Thank you


Simon

https://www.simonparkes.org/post/based-on-latest-conversations


Übersetzt:

Auf der Grundlage der letzten Gespräche, die ich geführt habe, fordere ich die CC-Koordinatoren förmlich auf, den kurzfristig einberufenen Notfall-Zoom mit den Länderkoordinatoren durchzuführen.



Ich bitte die Länderkoordinatoren, ihre Regionalkoordinatoren auf die Situationen vorzubereiten, die ich mit Ihnen besprochen habe.



Dies gilt insbesondere für etwaige militärische Aktivitäten in Ihrem Land, Unterbrechungen der Kommunikation und eine eventuell verhängte Ausgangssperre.



Bitte erinnern Sie die Teams daran, ihre Mitglieder zu unterstützen und in dieser wahrscheinlich nur kurzen Zeitspanne standhaft zu bleiben.



Ich danke Ihnen


Simon


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Oskar spricht die Wahrheit! Wie immer!


 Leider habe ich es nur aiuf Twitter

https://twitter.com/LinksfraktionSL


http://www.linksfraktion-saarland.de/politik/meldungen/detail/zurueck/aktuelles/artikel/oskar-lafontaine-trotz-corona-muessen-bundes-und-landesregierungen-das-grundgesetz-beachten/


Oskar hat Recht. Er unterstützt Kimmich und sagt, dass die Grundrechte auch in der Pandemie gelten.  Er kennt die Gesetze, wie jeder echte Politiker! Das ist ein Politiker nach meinem Herzen. 



https://www.sol.de/deutschland-und-welt/lafontaine-kimmich-kann-klar-denken-und-hat-recht-bedenken-wegen-corona-impfung,283962.html


https://www.oskar-lafontaine.de/


https://www.sahra-wagenknecht.de/

Montag, 25. Oktober 2021

Livebericht: Nationale Kundgebung gegen das Covid-Zertifikat am 23. Oktober 2021 in Bern

 



Bitte bedenken Sie, dass sie bis zum 27. November den Landtag in Bayern in ihrer Gemeinde abwählen können mit einem Volksentscheid! Nutzen Sie diese Entscheidung.

https://buendnis-landtag-abberufen.de/

Am Samstag, dem 23. Oktober 2021 fand in Bern eine Kundgebung statt. „Gegen Covid-Zertifikat, Diskriminierung und Massenüberwachung“, hieß die Überschrift. [1] Das Motto lautete: „Unrecht ist weder rechts noch links! Wir rufen alle Menschen in der ganzen Schweiz dazu auf, nach Bern zu kommen. NEIN zu den Covid-Verschärfungen am 28. November!“ [1] Am 28. November 2021 stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Änderung des Covid-19-Gesetzes ab, die das Parlament im März 2021 beschlossen hat. U. a. schuf das Parlament die gesetzliche Grundlage für das von ihm verlangte Covid-Zertifikat für Genesene, Geimpfte und Getestete. Mit einem NEIN zu den Covid-Verschärfungen wäre der Betrieb des Zertifikatssystems am 20. März 2022 einzustellen. Nach Ansicht der NEIN-Komitees führt die Gesetzesänderung zu einer Spaltung der Schweiz und zu einer massiven Überwachung. [2] Die Kundgebung wurde von dem „Aktionsbündnis Urkantone“ und der „Freien Linken Schweiz“ organisiert. Das „Aktionsbündnis Urkantone“ ist eine überparteiliche Bürgerrechtsbewegung gegen die Corona-Politik. [3] Die „Freie Linke Schweiz“ ist eine Stimme für alle Menschen, „denen wirklich linke Politik am Herzen liegt und die dem heutigen Krisenmanagement kritisch gegenüberstehen.“ [4] Die Stadt Bern erteilte die Bewilligung für die Kundgebung mit Umzug nach Absprache mit den Organisatorinnen und Organisatoren. [5] Beide Organisationen verpflichteten sich, nebst den üblichen Auflagen, das abgesprochene Sicherheitskonzept sowie die vorgegebene Route einzuhalten. In den Mitteilungen der Stadt Bern sowie der Organisatoren heißt es: „Beide Organisationen (das ‚Aktionsbündnis Urkantone‘ und die ‚Freie Linke Schweiz‘) planen derzeit keine weiteren Kundgebungen in der Stadt Bern.“ Die Organisatorinnen und Organisatoren wortwörtlich: „Wir raten derzeit unseren Mitgliedern davon ab, an unbewilligten Kundgebungen teilzunehmen, weil sie der Sache schaden. Solange die Behörden Bewilligungen erteilen, empfehlen wir, an den bewilligten Kundgebungen teilzunehmen.“ [6] Die Stadt Bern zeigte sich über die Dialogbereitschaft erfreut: Sie ermögliche „die Meinungsäußerungsfreiheit in einem geordneten Rahmen.“ Im Gegenzug sei die (Berner) Kantonspolizei jedoch weiterhin angehalten, „regelmäßig wiederkehrenden unbewilligten Kundgebungen entgegenzuwirken.“ [5] Wie nun die „Dialogbereitschaft“ der Stadt Bern einzuordnen ist, soll an dieser Stelle offen gelassen bleiben. Die Berner Polizei ist nicht gerade bekannt dafür, mit friedlichen Demonstranten zimperlich umzugehen, wie Kla.TV in der Sendung vom 19. September 2021 berichtete. Die Berner Kantonspolizei setzte Wasserwerfer, Gummischrot und Reizgas ein, um die Kundgebung aufzulösen. Soll die vordergründige „Dialogbereitschaft“ das rigorose Vorgehen der Berner Polizei rechtfertigen? Wie auch immer, in der heutigen Sendung soll das Augenmerk auf die bewilligte Kundgebung vom 23. Oktober gerichtet werden. Verlief alles friedlich? Gab es Scharmützel zwischen der Polizei und Demonstranten oder gab es gar Provokationen von dritter Seite? Im Vorfeld wurde bekannt, dass die linke „Anarchistische Gruppe Bern“ ebenfalls für eine Kundgebung am 23. Oktober aufgerufen hatte. [6] Sie beklagte sich, von der Stadt Bern an den Rand der Stadt auf den Helvetiaplatz verdrängt worden zu sein. Sie rief Teilnehmende dazu auf, als Anreiseweg über den Casinoplatz zu kommen, wo zeitgleich auch der Umzug der Zertifikatspflicht-Gegner laufen würde. Es ist bekannt, dass friedliche Demonstrationen oft von linksextremen Gruppen oder antifaschistischen Kreisen torpediert werden. Leit- und Boulevardmedien sprechen in solchen Fällen fälschlicherweise oft von „gewaltbereiten und radikalisierten“ Demonstranten. Kla.TV war an der Kundgebung dabei, um sich selber ein Bild zu verschaffen. Sehen Sie nun einige Eindrücke und Antworten auf genannte Fragen. 1. Besammlung 12.30 Uhr Münsterplatz Frühzeitig, vor Besammlungsbeginn, treffen die Kundgebungsteilnehmerinnen und -teilnehmer auf dem Münsterplatz ein. Der Treffpunkt auf dem Münsterplatz, sowie die Marschroute, sind von der Stadt Bern festgelegt worden, da sie die Kundgebung-steilnehmerinnen und -teilnehmer etwas vom Zentrum fernhalten will. Einige wenige Polizisten zeigen Präsenz, verhalten sich aber freundlich und zuvorkommend. Alles verläuft friedlich. Der Münsterplatz beginnt sich immer mehr zu füllen … – oder besser gesagt, zu überfüllen! 2. Marsch 13.30 Uhr Münsterplatz – Herrengasse – Casinoplatz – Amtshausgasse – Bundesplatz Am Casinoplatz ist die Polizei in beträchtlicher Zahl präsent, um allfällige Gegen-demonstranten vom Demonstrationszug fernzuhalten. Dieser Fall tritt aber gar nicht ein. So lassen sich die Demonstrierenden auch spontane Tanzeinlagen nicht nehmen. Der Menschenstrom reißt erst etwa nach einer Stunde ab. In der Amtshausgasse kehren dann viele Menschen um, weil der Bundesplatz bereits überfüllt ist. 3. Kundgebung 14.30 Uhr Bundesplatz Der Demonstrationszug trifft geordnet auf dem Bundesplatz ein. Sicherheitsleute an der Spitze des Zuges und auf dem Bundesplatz sorgen für Ruhe und Ordnung. Ein Speaker gibt Anweisungen. Die Menschenkolonne scheint kein Ende zu nehmen. Nach Schätzungen von TeleBärn nehmen über 10.000 Menschen teil. Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF spricht von mehreren tausend Gegnerinnen und Gegner der Covid-Massnahmen. Fakt ist, dass der Bundesplatz masslos überfüllt ist und die Menschströme endlos scheinen. Dreiviertel Stunde nach Kundgebungsbeginn auf dem Bundesplatz gibt die Polizei durch, dass der Münsterplatz immer noch voll sei. Obwohl immer noch ein grosser Teil fehlt, beginnt die Kundgebung pünktlich um 14.30 Uhr. Der vorgegebene Zeitplan soll eingehalten werden. Verschiedene Rednerinnen und Redner setzen sich für ein NEIN zu den Covid-Verschärfungen am 28. November ein. Fazit: Es sind viele Menschen, die eine Zertifikatspflicht und Spaltung der Gesellschaft ablehnen. Es kann nicht mehr von einer Minderheit gesprochen werden, sondern vielmehr von einem kunterbunten Haufen von Menschen aus verschiedensten Hintergründen. Sie können weder in eine rechte noch sonst eine Ecke schubladisiert werden. Und sie sind friedlich und fröhlich. Trotz den Menschenmassen gewahren sie die Ruhe und gehen rücksichtsvoll miteinander um. Es sind alles Menschen, die sich solidarisch zeigen und niemanden ausgrenzen möchten. Deshalb legen Sie am 28. November ein klares NEIN zu den Covid-Verschärfungen in die Urne!       

von dd.

Quellen/Links: [1] Einladung zur Kundgebung: https://www.ur-kantone.ch/?lightbox=dataItem-kuyaxhyg
[2] Abstimmung vom 28. November 2021: Änderung Covid-19-Gesetz: https://www.edi.admin.ch/edi/de/home/dokumentation/abstimmungen/covid-19-gesetz.html
[3] Das „Aktionsbündnis Urkantone“ über sich selbst:
[4] Die „Freie Linke Schweiz“ über sich selbst: https://t.me/freie_linke_CH
[5] Stadt Bern bewilligt Kundgebung: https://www.bern.ch/mediencenter/medienmitteilungen/aktuell_ptk/kundgebung-am-23-oktober-bewilligt
[6] Nationale Kundgebung am 23.10.2021 in Bern bewilligt:
[7] Aufruf der „Anarchistischen Gruppe Bern“:

Steve Lepkowski & Simon Parkes October 2021Steve Lepkowski & Simon Parkes Oktober 2021


WWII Explosives River Thames...WWII Sprengstoff Themse...

 With the announcement that explosives are suspected in the Thames opposite the Houses of Parliament contained in a Second World War US arms supply ship.



Attention is focused on the large displacement of water from such a blast (1,500 tons)


Which would not wash away the Houses of Parliament but clearly associate them with the water theme that seems to be such a topic at present.

https://www.simonparkes.org/post/wwii-explosives-river-thames

übersetzt:

Mit der Ankündigung, dass in der Themse gegenüber den Houses of Parliament Sprengstoff vermutet wird, der sich in einem US-Waffenlieferschiff aus dem Zweiten Weltkrieg befindet.



Die Aufmerksamkeit richtet sich auf die große Wasserverdrängung einer solchen Explosion (1.500 Tonnen)


Dadurch würden die Houses of Parliament zwar nicht weggespült, aber eindeutig mit dem Wasserthema in Verbindung gebracht, das zur Zeit ein großes Thema zu sein scheint.


Sudan’s Army Detains PM & Other Civilian Leaders Sudans Armee verhaftet Premierminister und andere zivile Führungspersönlichkeiten

 Hours after the US special envoy met with the the Sudan Prime minister and returned to US.


A military takeover in Sudan has arrested the Prime Minister and many of his friends and colleagues.



A general in charge will address the nation. Military general Al-Burhan



https://www.theguardian.com/world/2021/oct/25/sudan-coup-fears-amid-claims-military-have-arrested-senior-government-officials 


https://www.simonparkes.org/post/sudan-s-army-detains-pm-other-civilian-leaders

übersetzt:

Stunden nach dem Treffen des US-Sondergesandten mit dem sudanesischen Premierminister kehrte er in die USA zurück.


Bei einer militärischen Machtübernahme im Sudan wurden der Premierminister und viele seiner Freunde und Kollegen verhaftet.



Ein verantwortlicher General wird sich an die Nation wenden.Militärgeneral Al-Burhan



https://www.theguardian.com/world/2021/oct/25/sudan-coup-fears-amid-claims-military-have-arrested-senior-government-officials 





To All CC Members At The Southern Border...An alle CC-Mitglieder an der Südgrenze...

 To all CC members down on the southern border.


Stay indoors.


Repel any invasion of your home.


Stay within the constitution and local state ordinance.


But defend your family and your home!



Below is a report from the Southern border:


 


We have two friends on the Texas border who we called last night to warn them about the potential of a border war. 


 


They confirmed that there were 80,000 angry Haitians headed their way and were expected to get there by Wednesday. They hadn’t heard that the cartel was mounting a large armed force, however. 


The people in Kenney County are terrified as well because they only have one sheriff and five deputies to protect them. 


Absolutely no media coverage.


https://www.simonparkes.org/post/to-all-cc-members-at-the-southern-border

Übersetzt:
An alle CC-Mitglieder unten an der Südgrenze.

Bleiben Sie zu Hause.

Wehren Sie jedes Eindringen in Ihr Haus ab.

Halten Sie sich an die Verfassung und die örtlichen staatlichen Verordnungen.

Aber verteidigen Sie Ihre Familie und Ihr Haus!


Nachfolgend ein Bericht von der südlichen Grenze:

 

Wir haben zwei Freunde an der Grenze zu Texas, die wir gestern Abend angerufen haben, um sie vor einem möglichen Grenzkrieg zu warnen. 

 

Sie bestätigten, dass 80.000 wütende Haitianer auf dem Weg zu ihnen sind und dass sie bis Mittwoch erwartet werden. Sie hatten jedoch nicht gehört, dass das Kartell eine große bewaffnete Streitmacht aufstellt. 

Die Menschen in Kenney County sind ebenfalls verängstigt, denn sie haben nur einen Sheriff und fünf Hilfssheriffs, die sie beschützen. 

 

Die Medien berichten überhaupt nicht darüber.



Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)